Wir kommen:
 
   Fr 24. Juni 2016  20.00 Uhr  
Pim Hoppe

pimhoppe.com
Jeder Titel seines aktuellen Programms wird zum Einblick ins Kaleidoskop seines Lebens. Erfrischend ehrlich und gleichzeitig erschreckend realistisch beschreibt Pim Hoppe die Dinge des Lebens, die nicht nur von ihm sondern von uns allen erzählen. Dabei lässt er keine Gelegenheit aus, sich ausreichend über sich selbst und seine eigenen kleinen Problemchen lustig zu machen. Pim Hoppe erzählt musikalische "Geschichten aus dem Leben", bei denen der Zuhörer  eine Achterbahn der Gefühle durchlebt. Er lässt das Publikum in außergewöhnlicher Weise an seinem Leben teilhaben. Noch während man glaubt in einen Spiegel zu sehen, wird einem klar, dass man in Wirklichkeit selber der Mittelpunkt der Musik ist.
Ob man gerade lacht oder weint, die Musik ist immer rücksichtslos emotional.
 
   Sa. 25. Juni 2016  20.00 Uhr
BHD unterwegs
wir feiern Mittsommer direkt an der Nordsee bei der Grillhütte in Stinteck in Kooperation mit dem Flugsportclub Heide-Büsum

Andrea von Rehn
venus-on-strings.de
ANDREA VON REHN - ONE WOMAN BAND
Von Akustik Pop über Hippie Hits & Schlager Schocker bis zu Mozart unplugged
Andrea von Rehn ist Gitarristin, Pianistin, Sängerin und Teil des Frauen-Akustik-Duos
VENUS ON STRINGS. Auch steht sie häufig als Leadgitarristin mit einer ihrer Bands
auf der Bühne.In ihrem Soloprogramm covert sie im Akustik-Stil die wunderbarsten Titel und klingt
dank Loop Station, flinken Fingern und warmer Stimme schon mal wie eine komplette
Akustik-Band. Viele Seelen wohnen in ihrer Brust: Dusty Springfield, Janet aus der Rocky Horror
Picture Show, Sarah Connor und Louane… doch da ist auch Platz für Männer wie John
Lennon, Udo Jürgens und Oasis…

   Fr 01. Juli 2016  20.00 Uhr  
Danke für die Blumen
dankefuerdieblumen.de

 Jakob Perko, Frontmann der Band DANKE FÜR DIE BLUMEN, gibt einen Soloabend und präsentiert das volle Programm des Power Trios. Verdichtet auf die Essenz. Unmittelbar. Kurzweilig. Schonungslos. Zu hören sein werden eigene Kompositionen mit lyrischen und virtuosen Soli Einlagen. Lieder wechseln sich mit vielschichtigen instrumentalen Stücken ab. Musikalisch hört man die Einflüsse von Silvius Leopold Weiss bis Hendrix und in den Texten klingen Hölderlin und Tranströmer an.

 
   Fr 8. Juli 2016  20.00 Uhr  
Ingo Haack trifft Neil Young
IngoHaack.de
„Ingo Haack“ ist als Songwriter, Sänger, Gitarrist und Harpspieler mit der Schleswiger Band „InTaKt“ (intakt-unplugged.de) seit mehreren Jahren erfolgreich in der Musikszene unterwegs. In seinem neuesten Projekt trifft er musikalisch auf Neil Young. Nahe am Original aber trotzdem in eigenem Stil wird er Neil Young" s Songs in seinem Programm vorstellen. Zu hören sind unter anderem Songs wie Heart of Gold, Harvest, Cowgirl in the Sand, Old Man, Southern Man, Like a Hurricane, Hey Hey, My My, Harvest Moon, Rockin in a free world und viele mehr.
Überraschen wird Ingo Haack in seinem Programm auch mit einigen seiner eigenen Songs!!!

 Fr 15. Juli 2016 20.00 Uhr
Gunter Reiter
gunter-reiter.de
Nicht gesucht und doch gefunden…und nicht mehr losgelassen… so lautet die Antwort von Gunter Reiter auf die Frage, wie er zur Musik gekommen ist.  Immer nur im Wohnzimmer gespielt und dann mehr durch Zufall in einem Pub mal ein paar Töne auf der Gitarre eines anderen Musikers geklimpert, so fing es an und sollte nicht mehr aufhören.  Inzwischen seit einigen Jahren Deutschlandweit in Pubs und Musikkneipen unterwegs, ist die Musik zu einem wichtigen Teil seines Lebens geworden. Musik ist sein Leben, das ist nicht nur zu hören, sondern man sieht ihm auch an, wie er die Musik lebt…  Gunter Reiter spielt auf seiner Gitarre nicht mit Plektrum, sondern nur mit den Fingernägeln, und so ergibt sich bei manchen bekannten Liedern ein gänzlich anderer Sound, der sich vom gewohnten Plektrumspiel unterscheidet. Das Handwerkszeug dieses „one voice & one guitar" –Man, ist die Gitarre, gelegentlich eine Mundharmonica, aber vor allem seine Stimme! So ergibt das eine hörenswerte Kombination, die den Besuchern immer wieder Freude für ein paar schöne Stunden schenkt. Das Programm umfasst Irish Folk Songs, Titel von Bob Dylan, Gordon Lightfoot, Simon & Garfunkel, Cat Stevens, Oldies, Titel von Reinhard Mey, Hannes Wader, eigene Songs und mehr...
 
 Fr 22. Juli 2016 20.00 Uhr
Attila Vural

lvural.de
Vural gilt derzeit als einer der besten Gitarristen weltweit. Auf vielumjubelten Gastspielen dies- und jenseits des großen Teichs stellte der Maestro sein Können eindrucksvoll unter Beweis. Seine Stücke, die sich keinem bestimmten Genre, wie Jazz, Blues, Klassik oder Rock zuordnen lassen, entstehen im stillen Kämmerlein. "Beim Herumspielen in meinem Proberaum tüftle ich so allerhand extravagante, unorthodoxe Stücke aus. Meine Musik hat weder ein Etikett, noch einen Namen", schreibt er auf seiner Internetseite. Die Antriebsfeder für seinen kreativen Forscherdrang liefert er gleich mit: "Die Suche nach anderen Spielweisen ist für mich selbstverständlich und macht die Gitarre als Instrument noch spannender für mich."
Vural nennt eine ungewöhnliche akustische Gitarre, die für ihn Percussion- und Melodieinstrument in einem ist, sein eigen. Bei Konzerten sorgt sie im Publikum für offene Münder, staunende Gesichter und zufriedene Fans: Die Rede ist von der vierzehnsaitigen, aus zwei Hälsen bestehenden Gitarre, die ihm der Gitarrenbauer Mitgel Noldin auf den Leib geschneidert hatte. Herausgekommen ist eine Dobromandola, eine Kreuzung aus klassischer Dobrogitarre und exotischer Mandoline. Da ihre beiden Hälse, die verschieden besaitet sind, sehr nahe aneinander gebaut sind, ermöglicht es das Instrument, beide Klangquellen zeitgleich zu spielen. Zwischen der ungewöhnlich warmen Dobrogitarre und der an eine indische Sitar erinnernden Mandoline entsteht eine breite Palette von Klangfarben. "Uns kam es nicht darauf an, so viele Saiten wie möglich aufzuziehen, sondern zwei unterschiedliche Klangbilder miteinander zu verbinden", erklärt der Künstler auf seiner Internetseite. Ganz in diesem Sinnen schwärmte die Fachzeitschrift "Akustik Gitarre": "Vurals perkussives Spiel gibt Anlass zur Hoffnung, dass doch noch nicht alle Gitarrentöne entdeckt sind."
 
 So. 24. Juli 2016 10.30 - 14.30 Uhr
Gitarren Workshop mit Attila Vural
Fingerstyle & Groove

lvural.de
Über den Dozenten Attila Vural
Angeregt durch Dominic Millers CD «First Touch», widmet sich Attila Vural seit 1997 zunehmendund seit zehn Jahren ausschliesslich der Solo-Gitarre, die er sowohl in 6-saitiger, 8-saitiger und 12-saitiger Version, als auch neuerdings in einer 14-saitigen Spezialanfertigung in Form einer Mandolinen/Dobro-Kombination (Gitarrenbauer: Mitgel Noldin) spielt. !
Sein unverkennbarer Stil, der eine perkussiv gespielte Gitarre mit subtilen klassischen Saitenklängen vereint und dabei gänzlich ohne zusätzliche Effekte auskommt, ist in musikalischer und technischer Hinsicht unüberhörbar durch das Schaffen des deutschen Gitarristen Claus Boesser-Ferrari beeinflusst. Attila Vurals Spiel lädt ein, ihm auf seinen Klangreisen in die weite Welt musikalischer Begegnungen zu folgen. Dazu stehen mittlerweile sechs Solo-CD’s bereit – «A Handful of Thoughts» (2004), «Painting a Reverie» (2007), «Some Place of Sounding» (2009), «the Last Laugh» (2010), «Something Plays Like a Child» (2012) und ganz aktuell «According Outside my Room» (2014), – bei vielen Gelegenheiten ist Vurals perkussive Gitarre aber auch live zu hören: Er trat nicht nur National auf, sondern auch in den USA, in Kanada, Deutschland, England und in Italien. Unter anderem vertonte er als live Soundtrack, die Stummfilme «Der letzte Mann» und «Nosferatu» von Friedrich Murnau. Ob auf Tonträger oder auf der Bühne: Wer mit Attila Vural die Reise antritt, wird Orte aufsuchen, die zu entdecken man einer Solo-Gitarre gar nicht zutrauen würde.
 
Workshop Fingerstyle & Groove
In diesem Workshop werden anhand von Tablaturen verschiedene Musikstücke wie zum Beispiel der Neil Young Klassiker „Harvest Moon“ behandelt. Ziel ist es, Grooves und rhythmische Figuren in bestehende Gitarrenstücke einzubauen. Auch ein D-Dur-Akkord über zwölf Takte kann rhythmisch interessant gestaltet werden. Weitere Schwerpunkte sind Rhythmus, Tonformung und Unabhängigkeit von Bass und Melodie. Der Workshop richtet sich an alle, welche die mögliche Bandbreite der Akustikgitarre für sich nutzen wollen. Anfänger sind ebenso willkommen wie Fortgeschrittene und Nylonsaiten-Spieler.
 
 
 Fr 29. Juli und Sa. 30.Juli 2016 20.00 Uhr
SUMMER NIGHT SPECIAL

Gunter Reiter und A.C.HIM Together

gunter-reiter.de
Nicht gesucht und doch gefunden…und nicht mehr losgelassen… so lautet die Antwort von Gunter Reiter auf die Frage, wie er zur Musik gekommen ist.  Immer nur im Wohnzimmer gespielt und dann mehr durch Zufall in einem Pub mal ein paar Töne auf der Gitarre eines anderen Musikers geklimpert, so fing es an und sollte nicht mehr aufhören.  Inzwischen seit einigen Jahren Deutschlandweit in Pubs und Musikkneipen unterwegs, ist die Musik zu einem wichtigen Teil seines Lebens geworden. Musik ist sein Leben, das ist nicht nur zu hören, sondern man sieht ihm auch an, wie er die Musik lebt…  Gunter Reiter spielt auf seiner Gitarre nicht mit Plektrum, sondern nur mit den Fingernägeln, und so ergibt sich bei manchen bekannten Liedern ein gänzlich anderer Sound, der sich vom gewohnten Plektrumspiel unterscheidet. Das Handwerkszeug dieses „one voice & one guitar" –Man, ist die Gitarre, gelegentlich eine Mundharmonica, aber vor allem seine Stimme! So ergibt das eine hörenswerte Kombination, die den Besuchern immer wieder Freude für ein paar schöne Stunden schenkt. Das Programm umfasst Irish Folk Songs, Titel von Bob Dylan, Gordon Lightfoot, Simon & Garfunkel, Cat Stevens, Oldies, Titel von Reinhard Mey, Hannes Wader, eigene Songs und mehr...
A.C.Him.de
Achim wuchs auf in einer Zeit, als die Jungs noch Gitarre spielen lernten, um leichter an Mädels heranzukommen. Was für eine Motivation! Irgendwann wurde was Ernstes daraus, und mit der Gitarre machte er auch die ersten Fortschritte. Nach dem einigermaßen sauberen Greifen der ersten drei Akkorde (bei Balladen auch mal vier) spielte Achim in einigen lokalen Rock-Bands, die Weltkarriere ließ aber noch auf sich warten.
Die jahrelange Mittäterschaft bei einer gut gebuchten Top-40-Band führte musikalisch gesehen nicht unbedingt zu permanenten multiplen Höhepunkten, war aber entscheidend für die Ausbildung zur sogenannten „Bühnensau“. Schon Ende der 60er Jahre kam die erste Begegnung mit Irish-Folk. Er hörte damals im Radio „Seven drunken Nights“ von den Dubliners, für die damalige Zeit ziemlich schräg, aber ein Überraschungserfolg in den Hitlisten. Beatles und Stones hin, Dylan her, Achim war neu infiziert! YouTube gab’s leider noch nicht, also trug er mühsam alles Hörbare zusammen, was es in dieser Musikrichtung gab. Das war der Grundstein zu einer großen Sammlung von Songs, die ständig erweitert wird. Nachdem Achim in den letzten Jahren als Gitarrist und Sänger bei einer begeisternden Irish-Folk Band mitgespielt hat, gibt es ihn nun solo. Das mit der Weltkarriere hat sich mit den Jahren relativiert, aber ein glückliches Publikum ist doch auch was, oder?
…kommt mir hier bloß nicht mit Noten, wir machen ausschließlich Musik!
 
 
   Fr 05. August 2016  20.00 Uhr  
E.M. Huisken
emhuisken.de
Er stammt aus einer Künstlerfamilie, die ihre Kreativität im Besonderen bei den zahlreichen Aufenthalten auf einer kleinen Nordseeinsel an die nachfolgende Generation vererbte – ganz so, wie man sich das vorstellt: Erst kam die Inspiration, dann das Schifferklavier, dann die Gitarre und später folgten unzählige weitere Instrumente, die bis heute die Musik von Stefan begleiten. Eine Musik mit Tradition. Es ist die Musik der nordischen Küsten, der rauen Winde und der Weite – gespielt mit dem Schifferklavier, der Gitarre und weiteren teils besonderen Instrumenten.


   Fr 12. August 2016  20.00 Uhr  
Claude Bourbon
ClaudeBourbon.com
Claude Bourbon wurde in den frühen 60er Jahren in Frankreich geboren und wuchs in der Schweiz auf, wo er eine klassische Musikausbildung erhielt. Als Fingerpicking-Gitarrist ist er überall auf der Welt aufgetreten und hat sich so weitergebildet. Er hat eine unglaubliche Fusion aus Klassik und Jazz geschaffen, mit flüchtigen östlichen Einflüssen, spanischen und lateinamerikanischen Elementen und Zügen von Western Folk. Der einzigartige Monsieur Bourbon ist ein eindrucksvoller Künstler. Er mag seine Wurzeln im Blues haben, aber er wird von Musik und Liedern aus aller Welt inspiriert, nimmt diese Klänge auf und webt aus ihnen Darbietungen aus Blues, Rock, Jazz, Liedern und Melodien, die sich in keine Schublade stecken lassen, und präsentiert sie mit dunkler Stimme. Claudes unnachahmlicher Stil bringt seine zehn Finger dazu, unabhängig voneinander und doch gemeinsam zu tanzen und zwar mit solcher Geschwindigkeit, dass wir sie oft nur noch verschwommen erkennen können. Tausende von Menschen in Großbritannien, Europa und den USA hatten das Vergnügen, diesem Meister zu lauschen und die meisten Menschen aus seinem Publikum kommen immer wieder, um ihn spielen zu hören und zu sehen, wie seine Finger leicht über die Saiten seiner Gitarre tanzen und einen einzigartigen Klang kreieren, der einfach "Claude" ist.
“…Dieser vollendete Künstler bietet einen sanften, unwiderstehlichen Auftritt durch hoch entwickelte Präzision. Sein Sound kreiert sofort ein Ambiente - von betörenden spanischen Klängen zu lyrischem, romantischem Jazz. Claude Bourbon bietet beides, einen Abend mit Musik für Liebende und einen Genuss für Musikliebhaber...", BBC, Großbritannien
“Eine atemberaubende akustische F usion aus Blues, Folk, klassischer und spanischer Gitarre von einem erstaunlichen Gitarrenmeister..." Altad ena News, USA.
 
   Fr 19. August 2016  20.00 Uhr  
Lutz Drenkwitz
lutzdrenkwitz.de

Wie viele Instrumente kann ein Mensch auf einem Mal spielen? Diese Frage scheint sich Lutz Drenkwitz gestellt. zu haben. Er bedient Schlagzeug, Bass, Gitarre und Mundharmonika zeitgleich und singt mit markanter Stimme. Ein Mann, eine Band. Mittlerweile im zehnten Jahr tourt der Mann aus Bremen/Berlin unermüdlich mit seinem Soloprogramm durch die europäische Weltgeschichte. Er ist Liedermacher und Rock`n`Roll-Band zugleich. Unter dem epochalen Titel „Berlin“ subsumiert er nun vierzehn ganz wundervolle neue Lieder über seine letzten acht Jahre in der Hauptstadt, die Zweisamkeit und das Leben im Allgemeinen. Er sucht sich ein Plattenlabel, das die kurzweiligen akustischen Ereignisse als seine fünfte CD veröffentlicht und verspricht Texte nicht nur für AbiturientInnen. In seiner hemdsärmeligen, augenzwinkernden und umarmenden Art erzählt er, warum es besser ist, nicht in der Großstadt leben zu müssen, warum man Feinde haben kann, wenn man von der Musik lebt und wie er in Zukunft auch mit dem Rollator noch Pogo tanzen wird.

 

   Fr 26. August 2016  20.00 Uhr  
Karsten Lieberam-Schmidt

Humoristische Show-Lesung

Bei Hempels unterm Sofa

Wenn die Putzfrau die dollsten Dinge unter dem Sofa findet, zum Beispiel das Bernsteinzimmer, einen Mann fürs Leben oder die aktuelle Telefonnummer von Elvis, dann ist klar: Wir befinden uns in Karsten Lieberam-Schmidts Kosmos humorvoll-skurriler Geschichten. In seiner Show-Lesung „Bei Hempels unterm Sofa“ mischt der Autor überraschende Kurzprosa mit hochkarätiger Poetry-Slam-Lyrik und Krimibeilage. Karsten Lieberam-Schmidt gründete Lesungsreihen, Lesebühnen und Poetry-Slams in Schleswig-Holstein und Hamburg. Er ist Vorstandsmitglied der Hamburger Autorenvereinigung, mehrfacher Teilnehmer der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften und zweifacher Crime-Time-Slam-Champion.

 

   Fr 02. Sept. 2016  20.00 Uhr  
Helge Keipert
helgekeipert.de
Helge Keipert ist Gründungsmitglied der Band Merlot (www.merlot-music.de), mit der er in den letzten 7 Jahren mehr als 100 Konzerte vornehmlich im norddeutschen Raum gespielt und zwei CDs aufgenommen hat. Bei einer Benefiz-Veranstaltung trat er vor einiger Zeit zum ersten Mal solo auf (Gitarre, Mundharmonika, Footdrum) und hat daran so viel Gefallen gefunden, dass er ab und an neben den Auftritten mit seiner Band Solo-Abende bestreiten wird. Im Programm hat er dabei sowohl ausgewählte Merlot-Songs, die aus seiner Feder stammen sowie weitere Eigenkompositionen in englischer und auch  einige in deutscher Sprache, da er gerade auf den Spuren von Achim Reichel an einer Solo - CD mit Vertonungen von deutschen Balladen und Gedichten arbeitet. Eingängige Balladen und rockorientierte Lieder wechseln sich querbeet durch die Musikstile ab.
 
   Fr 09. Sept. 2016  20.00 Uhr  
Andrea von Rehn
venus-on-strings.de
NDREA VON REHN - ONE WOMAN BAND
Von Akustik Pop über Hippie Hits & Schlager Schocker bis zu Mozart unplugged
Andrea von Rehn ist Gitarristin, Pianistin, Sängerin und Teil des Frauen-Akustik-Duos
VENUS ON STRINGS. Auch steht sie häufig als Leadgitarristin mit einer ihrer Bands
auf der Bühne.In ihrem Soloprogramm covert sie im Akustik-Stil die wunderbarsten Titel und klingt dank Loop Station, flinken Fingern und warmer Stimme schon mal wie eine komplette
Akustik-Band. Viele Seelen wohnen in ihrer Brust: Dusty Springfield, Janet aus der Rocky Horror Picture Show, Sarah Connor und Louane… doch da ist auch Platz für Männer wie John
Lennon, Udo Jürgens und Oasis…

 
   Fr 16. Sept. 2016  20.00 Uhr  
Almost  Charlie
almostcharlie.com
Obwohl die Band hauptsächlich in Deutschland tätig ist, machen sie auch in den USA auf sich aufmerksam. So ist ihr Song "Leaving Is Easy" auf ihren Zweitling "The Plural Of Yes" (2009) in der TV-Serie "Gossip Girl" zu hören. 2013 erschien beim Berliner Label Solaris Empire ihr drittes Album "Tomorrows"s Yesterday". Die Vergleiche mit den Beatles kommen dabei nicht ungefähr: Bereits 2007 sind Almost Charlie in Liverpool im Nachbau des legendären Cavern Clubs aufgetreten, in dem sich die Fab Four in ihren ersten Jahren ihre Sporen verdienten.

   Fr 23. Sept. 2016  20.00 Uhr  
Peer Seemann
PeerSeemann.com
«Ein Schweizer singt von Padre Pio?», wundert sich ein Musiker in den Fonoprint Studios in Bologna, wo «Partenza» gemischt und gemastert wurde.  Wenige Tage später meint er zu «Partenza»: «Halb Brasilien, halb Norden, die Canzoni. Das beste Album je!»  Peer Seemann erzählt im Titelstück «Partenza», wie die beiden Welten Nord und Süd in seiner Kindheit am Zürichsee aufeinandertrafen.  «Mein deutscher Vater packte den Kofferraum ordentlich mit Verstand. Der Onkel aus Italien warf alles ins Auto, wie es gerade kam und zeigte uns Kindern die Beulen auf dem Kofferraum, die von einer Ralley durch die römische Campagna stammten.» Nord und Süd kommen im Album «Partenza» zusammen: «Unterwegs machte ich Songs aus erlebten Geschichten, viele davon im Tessin und in Italien.» Seemann wächst mehrsprachig auf, der Vater deutsch, die Grossmutter französisch, der Onkel italienisch. Er besucht die Jazzschule St.Gallen, komponiert elektronische Musik und veröffentlicht die CDs „Die Stadt, der Lärm, mein Kopf“ (1997), «Asphaltfrühling» (1999) und «On y va! remixed» (2002). 2005 erscheint «Vita Chiara» mit einer Mischung von Canzoni und elektronischen Sounds. Es folgen 60 Aufführungen solo und im Trio.  Der Song «La Valle» läuft auf vielen Schweizer Radiostationen. Das Album «Partenza» erscheint 2010, im Radio läuft die Single «Il Pugile». Seemann unternimmt eine Tour im Trio mit Christian Weber (b) und Ali Salvioni (perc), dann eine Duo-Tour mt Brian Quinn (dr).  2013 und 2014 spielt Seemann über 80 Solo-Aufführungen auf deutschen, schweizer und österreichischen Bühnen.«Es gibt in unserer Familie eine Orientierung nach Süden. Meine Vorfahren mütterlicherseits wanderten von Scuol nach Trieste aus, um Kaffeehäuser zu betreiben.  Nach Hause ins Engadin kamen sie, um zu heiraten, ein Mädchen aus Scuol. Dann waren sie wieder weg.» Partenza.
 
   Fr 30. Sept. 2016 20.00 Uhr  
McEbel
mcebel.de
Für mcebel ist Blues mehr als nur Musik - bei seinen Auftritten versucht er durch Intensität und Authentizität und nicht zuletzt durch seine Vielseitigkeit mit seinem Publikum zu kommunizieren und es zu unterhalten! Denn Blues - dass muss hier mal deutlich gesagt werden - ist nicht traurig. Er wurde und wird gespielt, um den tristen Alltag zu vergessen und gut draufzukommen! Auch wenn wir  glücklicherweise keine Baumwolle pflücken müssen, gibt es doch genug Trouble, den man gern mal in den Hintergrund vertreibt und stattdessen eine gute Zeit hat, oder? mcebel hilft euch gern dabei! Er singt und spielt Gitarre/Resonatorgitarre, Mundharmonika/Kazoo und ein absolut aussergewöhnliches Fußschlagzeug (Marke ´farmerfootdrums´). Und das ganze klingt wie eine komplette Band!
 
 Fr 07. Okt. 2016 20.00 Uhr
Gunter Reiter
gunter-reiter.de
Nicht gesucht und doch gefunden…und nicht mehr losgelassen… so lautet die Antwort von Gunter Reiter auf die Frage, wie er zur Musik gekommen ist.  Immer nur im Wohnzimmer gespielt und dann mehr durch Zufall in einem Pub mal ein paar Töne auf der Gitarre eines anderen Musikers geklimpert, so fing es an und sollte nicht mehr aufhören.  Inzwischen seit einigen Jahren Deutschlandweit in Pubs und Musikkneipen unterwegs, ist die Musik zu einem wichtigen Teil seines Lebens geworden. Musik ist sein Leben, das ist nicht nur zu hören, sondern man sieht ihm auch an, wie er die Musik lebt…  Gunter Reiter spielt auf seiner Gitarre nicht mit Plektrum, sondern nur mit den Fingernägeln, und so ergibt sich bei manchen bekannten Liedern ein gänzlich anderer Sound, der sich vom gewohnten Plektrumspiel unterscheidet. Das Handwerkszeug dieses „one voice & one guitar" –Man, ist die Gitarre, gelegentlich eine Mundharmonica, aber vor allem seine Stimme! So ergibt das eine hörenswerte Kombination, die den Besuchern immer wieder Freude für ein paar schöne Stunden schenkt. Das Programm umfasst Irish Folk Songs, Titel von Bob Dylan, Gordon Lightfoot, Simon & Garfunkel, Cat Stevens, Oldies, Titel von Reinhard Mey, Hannes Wader, eigene Songs und mehr...
 
   Fr 14. Okt. 2016 20.00 Uhr  
Jens Spontan
Jens-Spontan.de Im Gepäck sind Songs des Im Jahr 2015 erschienenen Album „Neue Wege“,  sowie Songs des Album „Leise Aufgewacht“ (2013)  Allesamt beinhalten Eigenkompositionen. Jens tourt durch die gesamte Republik. Dabei erlebt man ihn mit seinem Soloprogramm oder mit seiner Band. Dem Publikum wird ein Programm mit handgemachter, selbst geschriebener und selbst komponierter Musik zum Mitsingen und Mittanzen geboten. Dabei nimmt Jens Spontan kein Blatt vor den Mund. Themen aus dem alltäglichen Leben werden angesprochen, mit denen sich die Menschen identifizieren können, mal lustig, mal sarkastisch provozierend, mal traurig und zum Nachdenken. Ein unverwechselbares Markenzeichen sind das Kopftuch, seine viel bespielte Gitarre, sowie die rauchige Stimme und natürlich seine Spielfreude und Qualität seiner Band. Jens Spontan´S Botschaft an das Publikum : Auch wenn es nicht leicht Ist „Neue Wege“ zu gehen und der „Burnout“ naht, pfeift auf alle die meinen zu wissen, wo es für euch lang geht. Das sollte euch „Am Arsch Vorbei“ gehen. Bei Jens Spontan hört ihr zwar noch keinen „Superhit“ , aber Songs  welche man im Stau „3 Meilen Bis Hamburg“ geniessen kann. Kommt zu den Konzerten !!! Denn der „Winter“ ist vorbei und es ist „Endlich Sommer“ und ihr findet bestimmt auch euren „Lieblingssong“.
 
   Fr 21. Okt. 2016 20.00 Uhr  
Frank Plagge
frankplagge.de
Frank über Frank: Bei meinen Auftritten dreht sich alles darum, wie viel Instrumente eine einzelne Person zur gleichen Zeit spielen kann, wenn ich nicht vielleicht auch noch zur selben Zeit singt.
Ein Straßenmusiker - Richard Johnston - aus den USA hat mich auf diese Idee gebracht. Seit 2006 bin ich hauptsächlich als One Man Band unterwegs.Dabei habe ich Europa  von Italien bis Norwegen bereist und viel erlebt, gesehen und viele interessante Menschen getroffen. Ich spiele Dobro-/Slidegitarre, Bassdrum, HiHat, 2 Snaredrums, ab und zu Kazoo und singe auch noch, wenn ich nicht gerade Mundharmonika spiele.Mein Programm, welches sich ständig vergrößert, besteht aus einer geballten Ladung tanzbarem Gute Laune Blues und allem, was sonst noch zu einem gelungenen Konzert gehört.

 

   Fr 28. Okt. 2016  20.00 Uhr  
Sven Perkuhn

sven-sascha.de
Brillen, Bärte, Sexappeal Svennä und Morales bestreitenKonzert um Konzert um Konzert...Sven Sascha Perkuhn, der wohlbeste aktive Liedermacher Kiels hat sich mit Mad Jazz Morales den bekanntesten Bassisten der Holsteinischen Schweiz an seine Seite geholt und präsentiert Lieder vom Leben, von der Liebe und von Leidenschaft mit Leidenschaft. Nur Gitarre, Bass und meist zweistimmiger Gesang reichen den besten Freunden aus, um Herz und Seele zu öffnen und in Raum, Kammer oder Saal eine angenehme Atmosphäre zu schaffen.
   Fr 04. Nov. 2016  20.00 Uhr  
Nordic Sunset

nordic-sunset.de

Nordic Sunset – das sind Angela Kühl und Dedl Klemmt, zwei erfahrene Musiker, die in ihrem bisherigen musikalischen Wirken auf vielen Bühnen zu hören waren. Gela ist diplomierte Klarinettistin und in ihrer Laufbahn als Solistin und Kammermusikerin auf zahlreichen Bühnen rund um den Globus aufgetreten. Nach ihrer Tätigkeit in verschiedenen Sinfonie-Orchestern war sie neun Jahre lang die Klarinettistin der „Hamburger Stadtmusikatzen“.  Dedl hat viele Jahre in Hamburger Country-Rockbands den Bass gezupft und ist mit seiner Band „Wakendorf Special“ lange Zeit durch Norddeutschland getourt. Da er auch viele Jahre in den skandinavischen Ländern gelebt hat, ist er von der dortigen Lied-Kultur stark beeinflusst.  Vor ein paar Jahren taten sich beide zusammen und präsentieren heute unter dem Namen „Nordic Sunset“ ein musikalisches Kleinkunstprogramm, das abwechslungsreicher nicht sein kann. Verschiedene Gitarren kombiniert mit Klarinette, Flöte, Klavier, Keyboard, Akkordeon und einigem mehr lassen immer wieder unterschiedliche Klangfarben entstehen. Der spannende Mix aus den mannigfaltigen Stilrichtungen verspricht erfrischenden Hörgenuss. Ob Klassik, Klezmer oder Pop-Evergreens, ob skandinavisches Liedgut auf Schwedisch oder fetzige Songs aus „Plattdeutschland“, Gela und Dedl lassen sich musikalisch in keine Schublade stecken und überraschen immer wieder aufs Neue. Freuen Sie sich also auf  ein unterhaltsames Konzert mit „Werken“ von z.B. Jean Sibelius, Nina Hagen und John Denver oder auf Lieder von Carl Mikael Bellman, Björn Afzelius, Ina Müller, Torfrock oder Johannes Brahms und genießen Sie Life-Musik mit viel Gefühl.


   Fr 11. Nov. 2016 um 20.00 Uhr  
Peter Robin
Peter Robin ist mit folgendem Cover- Repertoire unterwegs: Irish Folk, Chansons,  60er-, 70er-, 80er-, 90er-Jahre Songs, Flower-Power,  Country, Folk, Rock- und Pop-Balladen,  Alten und Neuen deutschen Schlagern. Sowie Musik aus der eigenen Feder.
PeterRobin.de
 
  Fr 18. Nov. 2016 20.00 Uhr
A.C.Him
A.C.Him.de
Achim wuchs auf in einer Zeit, als die Jungs noch Gitarre spielen lernten, um leichter an Mädels heranzukommen. Was für eine Motivation! Irgendwann wurde was Ernstes daraus, und mit der Gitarre machte er auch die ersten Fortschritte. Nach dem einigermaßen sauberen Greifen der ersten drei Akkorde (bei Balladen auch mal vier) spielte Achim in einigen lokalen Rock-Bands, die Weltkarriere ließ aber noch auf sich warten.
Die jahrelange Mittäterschaft bei einer gut gebuchten Top-40-Band führte musikalisch gesehen nicht unbedingt zu permanenten multiplen Höhepunkten, war aber entscheidend für die Ausbildung zur sogenannten „Bühnensau“. Schon Ende der 60er Jahre kam die erste Begegnung mit Irish-Folk. Er hörte damals im Radio „Seven drunken Nights“ von den Dubliners, für die damalige Zeit ziemlich schräg, aber ein Überraschungserfolg in den Hitlisten. Beatles und Stones hin, Dylan her, Achim war neu infiziert! YouTube gab’s leider noch nicht, also trug er mühsam alles Hörbare zusammen, was es in dieser Musikrichtung gab. Das war der Grundstein zu einer großen Sammlung von Songs, die ständig erweitert wird. Nachdem Achim in den letzten Jahren als Gitarrist und Sänger bei einer begeisternden Irish-Folk Band mitgespielt hat, gibt es ihn nun solo. Das mit der Weltkarriere hat sich mit den Jahren relativiert, aber ein glückliches Publikum ist doch auch was, oder?
…kommt mir hier bloß nicht mit Noten, wir machen ausschließlich Musik!
 
  Fr 25. Nov. 2016 20.00 Uhr
NOMIMAC
NOMIMAC.com
Rags, Rock "n Blues von Nomi & Mac
Akustikgitarre, Dobro, Gesang und Blues-Harp, Fingerpics und Slide.
Mit diesem musikalischen Mix ziehen Nomi und Mac durchs Land.
Wer gern gute und von Hand gemachte Musik hört, sich in Zeiten von Robert
Johnson, Leo Kottke oder Seasick Steve versetzten lassen mag, ist hier
richtig. Macs virtuoses Gitarrenspiel, ergänzt von Nomis ausdrucksstarker Stimme
und der dazugehörigen Performance, garantieren ein gelungenes Konzert.
 
   Fr . 02. Dez. 2016 um 20.00 Uhr  
Tom Jack and the Bigharmonicanman
tjmusik.de
Das Blues Duo "Tom Jack and the Bigharmoniciabman", zwei Musiker, Gitarre, Mundharmonika, Gesang. Mehr braucht es nicht um eine Musik zu spielen die tief in der Tradition des Rhytm&Blues wurzelt. Speilfreude, mitreißende Songs und Erfahrung des Duos garantieren einen unvergesslichen Bluesabend.

 

   Fr . 09. Dez. 2016 um 20.00 Uhr  
Danny Guitar
dannyguitar.de
Ein Mann – eine Gitarre - ein Kazoo, Danny spielt ein Programm aus besten Pubsongs, Classics, Hits und sorgt so für gut gelaunte Unterhaltung. Solo spielt Danny ua Songs von: Milow, Chris Rea, Del Amitri, Police, Jack Johnson, Bruce Springsteen, Dire Straits, the Pogues, Taditionals, Oasis, Beatles, Stones, Green Day, INXS, Billy Bragg, New Model Army, Johnny Cash, Paul Simon, Bruno Mars, Van Morrison, Red hot chilli peppers, Bob Marley, Ärzte, Sportfreunde Stiller, Clash, Queen, James Brown, Eric Clapton, Torfrock, Hendrix uvm.
 
   Fr .27 Jan. 2017 um 20.00 Uhr  
Eröffnung der musikalischen Saison 2017 mit

Rainer Martens
rainermartens.de

-          Kröger (Gastwirt) und Musiker aus Garding und aus Leidenschaft,

-          singt zur Gitarre eigene Lieder, Lieder von bekannten Interpreten wie z. B. Westernhagen, Lindenberg, Mey,

           Wader, Cat Stevens,

-          in plattdeutsch, hochdeutsch, englischer Sprache,

-          erzählt dazu gern Geschichten aus seinem Leben,

-          in der eigenen Kneipe, in anderen Kneipen, Sälen, Bars und Bistros und auch auf der Straße,

-          nimmt das Leben und sich nicht ganz ernst und versucht dabei, gelassen zu bleiben oder jedenfalls zu

           wirken,

-          freut sich auf jeden Klönsnack (Gespräch), bei dem es nicht um Politik geht.

 
 
  Fr 03. Februar 2017 20.00 Uhr
A.C.Him
A.C.Him.de
Achim wuchs auf in einer Zeit, als die Jungs noch Gitarre spielen lernten, um leichter an Mädels heranzukommen. Was für eine Motivation! Irgendwann wurde was Ernstes daraus, und mit der Gitarre machte er auch die ersten Fortschritte. Nach dem einigermaßen sauberen Greifen der ersten drei Akkorde (bei Balladen auch mal vier) spielte Achim in einigen lokalen Rock-Bands, die Weltkarriere ließ aber noch auf sich warten.
Die jahrelange Mittäterschaft bei einer gut gebuchten Top-40-Band führte musikalisch gesehen nicht unbedingt zu permanenten multiplen Höhepunkten, war aber entscheidend für die Ausbildung zur sogenannten „Bühnensau“. Schon Ende der 60er Jahre kam die erste Begegnung mit Irish-Folk. Er hörte damals im Radio „Seven drunken Nights“ von den Dubliners, für die damalige Zeit ziemlich schräg, aber ein Überraschungserfolg in den Hitlisten. Beatles und Stones hin, Dylan her, Achim war neu infiziert! YouTube gab’s leider noch nicht, also trug er mühsam alles Hörbare zusammen, was es in dieser Musikrichtung gab. Das war der Grundstein zu einer großen Sammlung von Songs, die ständig erweitert wird. Nachdem Achim in den letzten Jahren als Gitarrist und Sänger bei einer begeisternden Irish-Folk Band mitgespielt hat, gibt es ihn nun solo. Das mit der Weltkarriere hat sich mit den Jahren relativiert, aber ein glückliches Publikum ist doch auch was, oder?
…kommt mir hier bloß nicht mit Noten, wir machen ausschließlich Musik!
 
  Fr 03. März 2017 20.00 Uhr
Bernhard G. Muller

Bernhard G.Muller

Bernard G. Muller, deutsch-amerikanischer Songschreiber, akustisch, unplugged, Gitarre und Gesang. Nicht nur zum Nachdenken und Reflektieren anstiftende Liebeslieder, laden ein, in der Vergangenheit zu stöbern und eigenen Erinnerungen nach zugehen. Beeinflusst durch die anglo-amerikanische Musikszene seit Beginn der 70er Jahre, fand B.G. Muller schnell seine eigene Stimme ohne seine Herkunft zu leugnen. Drei Jahrzehnte Erfahrung in weiten Teilen der Welt mit zahlreichen Konzerten in den dortigen Liedermacher-Kreisen sind vermischt mit den Eindrücken und Inspirationen zahlloser Reisen. All das spiegelt sich wieder in dieser hochinteressanten Mischung aus wunderbaren Songs, Balladen, Gedankenspielen über das Thema, das uns alle bewegt, die Liebe: erfüllt, unerfüllt, erhofft und unverhofft. Der lässige Gesangsstil bringt dies wirkungsvoll zur Geltung und natürlich, wie gesagt, alles akustisch.
 
  Fr 10. März 2017 20.00 Uhr
Lukas Dolphin

LukasDolphin

Ein intensiver und gefühlvoller junger Mann auf Selbstfindungsphase unterwegs auf den Clubbühnen Deutschlands. Lukas Dolphin ist 21 Jahre jung, bringt jedoch eine Lebenserfahrung mit, die sich gewaschen hat. Lebenserwartung? Singer, Songwriter Allüren mit oftmals rauer Widmung bis zum Lebensende. Aus den fröhlichen Melodien seiner Songs, ist die Ironie quasi nicht zu fassen. Seine Texte sind die pure Verarbeitung seiner Vergangenheit, zusammengewürfelt aus Depressionen, Inspirationen und innerlicher Selbsterkennung. 2013 nahm sich Lukas Dolphin eine Auszeit und begab sich auf sehr persönliche Selbstfindungsreise in die USA. Dort komponierte und verfasste er seine erste Solo EP „two homes“, die nun im April 2014 erschien.
 
  Fr 07. April 2017 20.00 Uhr
Tom the crow

Tom the crow

Tom the Crow ist seit vielen Jahren in Sachen "Blues & beyond" in der Musikszene nördlich des Nord-Ostsee-Kanals unterwegs und hat sich dort – im Laufe der Jahre einen Namen erspielt. Als Solist begleitet er sich mit Gitarre und Mundharmonika und gastiert beispielsweise seit Jahren regelmäßig auf der Musikantenbörse in Garding oder  auf der SOS-Künstlerbörse in Brunsbüttel. Standen vor einigen Jahren in erster Linie Folk- und Country-Blues im Mittelpunkt seines Programms, so hat Tom the Crow sein Repertoire ausgedehnt und Stücke aus den  unterschiedlichsten Genres in sein Programm aufgenommen, wobei seine Markenzeichen, nämlich sein Finger-Picking, seine verschiedenen Gitarren sowie sein ungeschliffener Gesangsstil stets voll zur Geltung kommen. Auf diese Weise bietet Tom the Crow ein abwechslungsreiches Programm, in dem er einen weiten Bogen von "klassischen" Blues-Titeln, über Rock-Klassiker bis hin zu Folk-Songs sowie einigen deutschsprachigen Titeln spannt, die er stilistisch abwandelt und auf seinen persönlichen Stil zuschneidet.
 
  Fr 15. April 2017 20.00 Uhr
Blackheart

theblackheartorchestra.com

THE BLACKHEART ORCHESTRA

The Blackheart Orchestra are a British singer/songwriter and multi-instrumentalist duo comprising long term collaborators Chrissy Mostyn and Richard Pilkington. The band blend musical styles in a non-conformist way seamlessly sidestepping boundaries and fusing pop, folk, jazz, classical and even electronica to create their unique classically driven, emotion-drenched, acoustic-based contemporary music.
One moment their sound is minimalist and fragile weaving melodies and atmospherics with silence to create ethereal yet hooky musical landscapes that leave audiences and critics describing their work as haunting, enchanting and captivating. Other times the pair create a mountain-like wall of sound using ancient synthesisers, electronic drums, acoustic, electric and bowed guitars and bass to create vast energetic symphonic climaxes.
Chrissy"s instantly recognisable sometimes delicate, sometimes gloriously huge voice is complemented by Richard"s rich choral harmonies. The band have drawn comparisons to Kate Bush, Ellie Goulding, London Grammar, Pink Floyd, Steve Reich and Ludovico Einaudi. The pair have toured extensively in the UK, Australia and New Zealand and are touring later in the year with Canadian star Jane Siberry and 60s legend Melanie Safka before embarking on a headline tour of Europe in November.



 
  Fr 21. April 2017 20.00 Uhr
Winfried Bode

winfriedbode.de
Musik und Lesung

Der Kölner Sänger, Gitarrist, Song-Schreiber und Band-Leader WINFRIED BODE ist seit 1965 “on the road”, in ganz Deutschland und im benachbarten Ausland. Als “Kind” der 1950er/1960er Jahre wurde er geprägt von der Musik jener Zeit - von Soul und Sixties Pop, von Rock ‘n’ Roll, Rhythm & Blues und Folk Rock. Aber auch jüngere Jahrzehnte haben ihre Spuren in Winfried Bode‘s Musik hinterlassen, denn gute Songs gab und gibt es zu allen Zeiten. Gemeinsam ist allen diesen Einflüssen die Art und Weise, wie sie von ihm interpretiert werden. - Das trifft sowohl zu auf Winfried Bode‘s rund 1.500 stilistisch vielfältige eigene Songs als auch auf seine individuellen Versionen ausgewählter “Klassiker” der Pop-Musik. Ein Abend voller Überraschungen der durch die Lesung abgerundet wird.
 
  Fr 28. April 2017 20.00 Uhr
Julie Weißbach

JulieWeißbach.net
Eine filigrane Stimme und träumerische Töne aus dem Klavier erzählen in drei Sprachen die kleinen Geschichten, die jeder mit sich herumträgt und deren Wahrheit für jeden eine andere ist.
Geschichten von der B-Seite der Dinge und dem Knoten im roten Faden. Julie Weißbach macht Musik, die mal perlend, mal tröpfelnd an das Eintauchen in Zwischenzustände erinnert.  Die einen mitnimmt in ihre eigene Sphäre, irgendwo zwischen Chanson und Pop. Wer sich darauf einlässt, den trifft sie leise. Unter der Oberfläche
 
  Fr 05. Mai 2017 20.00 Uhr
Tom Copson
https://www.facebook.com/tomcopson/ 
Posters ist das neue Projekt des Songschreibers und Abenteurers Tom Copson. Seit vielen Jahren der Gestaltung und Weiterentwicklung unzähliger Songs und ausgeprägten stimmlichen Qualitäten, begann Tom 2015 parallel zu seinen Auftritten  und Shows einen blog über seine Reisen und nannte sich fortan Posters. Posters zeichnet sich durch eine ungeheure Bühnenpräsenz und eine unglaublich 4 Oktaven umfassend Stimme aus sowie die überraschende Interpretation des ein oder anderen Covers. Ebenso darf das Omnichord bei keinem Auftritt fehlen, das immer für besondere Momente sorgt.  Ausgedehnte Touren mit der US Band Hayseed Dixie brachten neue enthusiastische Fans hervor. Nach 2 EPs und dem von der Kritik gefeierten Debutalbums „Woven“ wird nun mit großer Spannung die Posters Debüt EP erwartet sowie das Debütalbum, das fürs Frühjahr 2017 angekündigt ist.
 
  Fr 19. Mai 2017 20.00 Uhr
Rock on wood

rockonwood.de
Das Akustik-Rock-Duo aus Elmshorn besteht aus Jan Hauschildt  (Gitarre, Gesang, Percussion, Harp) und Karsten Wagener (Gitarre, Gesang, Percussion). Die beiden Musiker spielen handgemachten akustischen Rock, Pop und Blues (vorwiegend aus den 60ern und 70ern). Dafür haben sie ihre Lieblingssongs, die beide vorher in diversen Coverbands viele Jahre lang "elektrisch" gespielt haben, neu arrangiert. Sie präsentieren sie auf akustischen Instrumenten je nach Auftrittsort "nearly unplugged" oder auch "powerful" verstärkt. Die akustischen Gitarren und der Gesang (meist zweistimmig) werden bei "Rock on Wood" durch diverse Percussion-Instrumente - unter anderem ein Cajon - begleitet und durch eine gefühlvoll gespielte Blues-Harp ergänzt, so dass die Band trotz der kleinen Besetzung einen ganz großen Sound abliefert. Die Band präsentiert viele bekannte Klassiker aus den 60ern und 70ern, ergänzt durch ein paar "Ohrwürmer" aus den 80ern und spielt eine mitreißende Mischung aus Rock, Pop & Blues: so finden sich in ihrem Repertoire Songs von den Beatles, den Rolling Stones, Neil Young, Eric Clapton, J.J. Cale, The Doors, CCR, The Kinks, The Eagles, Simon & Garfunkel, Manfred Mann, Steve Miller, America, Santana und und und... Es gibt Songs zum Mitrocken, Mitsingen und Tanzen, aber auch Songs zum Anhören und Mitträumen. In jedem Fall kann sich das Publikum auf ein aufregendes und unterhaltsames Akustik-Konzert der Extraklasse freuen!
.
  Fr 26. Mai 2017 20.00 Uhr
Schultzes

schultzes-weinheim.de
Die „Schultzes“ das sind Petra Arnold-Schultz und Jürgen „Mojo“ Schultz. Die Odenwälderin und der Pfälzer leben auf neutralem badischen Grenzgebiet in Weinheim an der Bergstrasse und sind sowohl musikalisch als auch privat „verbändelt“.Zu Jürgen „Mojo“ Schultz:In Sachen Blues zählt er deutschlandweit zu einem der besten und vielseitigsten Gitarristen dieser Sparte. Ob elektrisch, akkustisch, in verschiedenen Stimmungen, mit und ohne Slide, kitzelt er aus jeder Gitarre die richtigen Töne heraus. Musikalisch kann man ihn Grenzgänger zwischen Blues, Country, Swing und RocknRollsehen. Er verbindet die verschiedenen musikalischen Einflüsse, wobei der Blues stets die tragende Rolle spielt. Zu Petra Arnold-Schultz: Sie steht seit nunmehr über 15 Jahren am Kontrabass und hat sich regional durch unzählige Auftritte und ihre solide Spielweise einen Namen gemacht. Egal ob gezupft, geslapped oder manchmal auch gestrichen (bzw. gesägt, wie sie es gerne nennt) bildet sie das Rückrad der jeweiligen Formation. Neben der musikalischen Seite ist „Lady Bass“ auch für ihre witzigen Bemerkungen bekannt.Zusammen als „SCHULTZES“ geben sie Songs aus allen Ecken ihrer musikalischen „Roots“ zum Besten. Interpretiert werden neben alten Bluesklassikern auch Stücke von z.B. J.J. Cale oder David Lindley...sowie Lieder aus dem Country oder RocknRoll Bereich. Im Vordergrund steht natürlich das Gitarrenspiel von Jürgen „Mojo“,daneben harmonisieren die Beiden aber auch gesanglich und sind auch hier ein eingespieltes Team, das viel Spielfreude und Authentizität beweist.
 
  Fr 09. Juni  2017 20.00 Uhr
Zauberhafte Welt der Tiere

zauberhafteweltdertiere.de
Osteuropa-Holzhacker-Folk & feine und unfeine Lieder
Balkan-Beat? Chanson? Die Musik von Susanna Koska (Gesang und Kwetsche) und Mirek Matuška (Gitarre) lässt sich in kein Fach pressen. Und die Texte nehmen mal direkt, mal ironisch gesellschaftliche und soziale Phänomene provokant aufs Korn. Die "Zauberhafte Welt der Tiere" ist inspiriert von Jaroslav Hasek,  Ringelnatz und Johnny Cash... und ist bevölkert von Affen, Gnus, Winnetou, Schnaps und Zigarettenrauch. Mirek und Susanna haben kein Abitur. Sie entstammen nachweislich alten Dynastien von arbeitslosen Heckenpennern, Musikern und Rumtreiben.Mirek, Sohn des tschechischen Sängers und Schauspielers Waldemar Matuška, spielte in Jazzrock- und Rock-Formationen in Prag und Hamburg (ACDC-Coverband "Bon Scott"). Susanna singt seit Jahren in Weltmusik-, Rock- und Country-Bands ("G  unGirls\"). Im Oktober 2014 veröffentlichen die Tiere das Album "Affenalarm!", produziert von Gregor Hennig und aufgenommen im legendären "Studio Nord Bremen".
 
  Fr 30. Juni  2017 20.00 Uhr
Tony Tillotta"s Dakotas

dakotas.de
Die Band Tony Tilotta “Dakotas” kommt aus Hamburg und hat sich im Winter 1996 aus 5 erfahrenen Musikern neu formiert. Die musikalische Ausdruckweise orientiert sich am “Blues” & “Rhythm & Blues”  Die Band hat in Deutschland sowie im Ausland gespielt. .Dakotas ist“Opener Act” für Internationale Bands wie Buddy Miles,Pat Travers, Carvin Jones,The Animals,The Yardbirds,Them,Savoy Brown,CCR, etc. gewesen.
 
  Fr 07. Juli  2017 20.00 Uhr
Stefan Keil

stefan-keil.com
An Freitag den 07.07.2017 ist es soweit. Deutschlands bester Neil Young Cover Interpret tritt im Bistro hinterm Deich in Westerdeichstrich auf. „keiner ist so nah am Original wie Stefan Keil“, „der Mann mit dem Kontrabass“ und “ … ein Feeling wie Woodstock“ sind nur einige Auszüge was Fans und Presse immer wieder sagen. Stefan Keil ist für Kenner schon lange kein Unbekannter mehr, spielt er weit über seine regionalen Landesgrenzen hinaus. Er war bereits im französischen Fernsehen zu hören und zu sehen und hat im Sommer zum wiederholten Male seine ausgedehnte Ostsee-Tour erfolgreich absolviert. Es ist keine Übertreibung, dass Stefan Keil der beste Neil Young Interpret ist. Wenn man ihn hört und für einen Moment die Augen schließt hat man das Gefühl das Original gibt sich die Ehre. Stefan Keil interpretiert Neil Young Songs wie kein Zweiter und begeistert sein Publikum seit Jahren mit seiner offenen und quirligen Art. Eigentlich ist Stefan Keil Sänger, Bassist und Kontrabassist, aber das war ihm zu wenig. Auch an der Gitarre macht er eine gute Figur und so wechselt er gekonnt zwischen Gitarre, E-Bass und Kontrabass, je nachdem worauf er Lust hat. Langeweile kommt auf keinen Fall bei seinem 2 ½-3 stündigen Programm auf. Sein unglaubliches Temperament ist sein Markenzeichen geworden und macht jeden Auftritt zu einem mitreißenden Happening. Stefan Keil präsentiert zusammen mit seiner Duopartnerin Una Flagmeier seine drei CDs „Forever Young“, „Tell Me Why“ und „Country“. Stücke wie „Harvest Moon“, und „Too Far Gone“ laden zu einem entspannten Abend ein und Country Stücke wie „California Sunset“ und „Country Home“ werden Sie zum tanzen annimieren. Aber auch Stefan Keils unplugged Version von „Ohio“ wird keiner so schnell vergessen. Natürlich kommen die Rock Klassiker „Like A Hurricane“ oder Neil Youngs Nr.1 Hit „Heart Of Gold“ nicht zu kurz. Gewürzt wird der Auftritt mit kleinen Anekdoten über die Entstehung einzelner Songs, aber auch auch wie Stefan Keil zu seiner weißen Gibson Les Paul gekommen ist, die ihn seit Kurzem auf all seinen Auftritten begleitet. Das Team vom Bistro hinterm Deich lädt zu einem mitreißendem musikalischen Abend in entspannter Atmosphäre am Freitag den 07.07.2017 ins Bistro hinterm Deich in Westerdeichstrich ein.
Beginn ist 20:00 Uhr der Hut geht `rum.
 
  Fr 21. Juli  2017 20.00 Uhr
The Reminders

sixty-5.de
 
  Fr 28. Juli 2017 20.00 Uhr
Tom the crow

Tom the crow

Tom the Crow ist seit vielen Jahren in Sachen "Blues & beyond" in der Musikszene nördlich des Nord-Ostsee-Kanals unterwegs und hat sich dort – im Laufe der Jahre einen Namen erspielt. Als Solist begleitet er sich mit Gitarre und Mundharmonika und gastiert beispielsweise seit Jahren regelmäßig auf der Musikantenbörse in Garding oder  auf der SOS-Künstlerbörse in Brunsbüttel. Standen vor einigen Jahren in erster Linie Folk- und Country-Blues im Mittelpunkt seines Programms, so hat Tom the Crow sein Repertoire ausgedehnt und Stücke aus den  unterschiedlichsten Genres in sein Programm aufgenommen, wobei seine Markenzeichen, nämlich sein Finger-Picking, seine verschiedenen Gitarren sowie sein ungeschliffener Gesangsstil stets voll zur Geltung kommen. Auf diese Weise bietet Tom the Crow ein abwechslungsreiches Programm, in dem er einen weiten Bogen von "klassischen" Blues-Titeln, über Rock-Klassiker bis hin zu Folk-Songs sowie einigen deutschsprachigen Titeln spannt, die er stilistisch abwandelt und auf seinen persönlichen Stil zuschneidet.
 



  Fr 25. August  2017 20.00 Uhr
Tony Tillotta"s Dakotas

dakotas.de
Die Band Tony Tilotta “Dakotas” kommt aus Hamburg und hat sich im Winter 1996 aus 5 erfahrenen Musikern neu formiert. Die musikalische Ausdruckweise orientiert sich am “Blues” & “Rhythm & Blues”  Die Band hat in Deutschland sowie im Ausland gespielt. .Dakotas ist“Opener Act” für Internationale Bands wie Buddy Miles,Pat Travers, Carvin Jones,The Animals,The Yardbirds,Them,Savoy Brown,CCR, etc. gewesen.
 
  Fr 01. September 2017 20.00 Uhr
Bernhard G. Muller

Bernhard G.Muller

Bernard G. Muller, deutsch-amerikanischer Songschreiber, akustisch, unplugged, Gitarre und Gesang. Nicht nur zum Nachdenken und Reflektieren anstiftende Liebeslieder, laden ein, in der Vergangenheit zu stöbern und eigenen Erinnerungen nach zugehen. Beeinflusst durch die anglo-amerikanische Musikszene seit Beginn der 70er Jahre, fand B.G. Muller schnell seine eigene Stimme ohne seine Herkunft zu leugnen. Drei Jahrzehnte Erfahrung in weiten Teilen der Welt mit zahlreichen Konzerten in den dortigen Liedermacher-Kreisen sind vermischt mit den Eindrücken und Inspirationen zahlloser Reisen. All das spiegelt sich wieder in dieser hochinteressanten Mischung aus wunderbaren Songs, Balladen, Gedankenspielen über das Thema, das uns alle bewegt, die Liebe: erfüllt, unerfüllt, erhofft und unverhofft. Der lässige Gesangsstil bringt dies wirkungsvoll zur Geltung und natürlich, wie gesagt, alles akustisch.
 
  Fr 08. September 2017 20.00 Uhr
Sour-Mash

sour-mash.de

Mitte der 80er Jahre fanden sich 6 junge engagierte Musiker aus Schleswig-Holstein zusammen und gründeten die Band Sour Mash. Sie wollten Bluegrass- und Country-Musik einfach, ehrlich, handgemacht und ohne elektronische Verzerrungen spielen. 5 Jahre, 1 CD und viele Auftritte danach war die Luft raus. 3 Gründungsmitglieder mußten der beruflichen Karriere wegen wegziehen. Das hätte es gewesen sein können. Aber in 2005 haben Markus und Uli, die Voelker-Brüder, gemeinsam mit Joe Kröger am Kontrabass einen neuen Versuch gestartet. Das kam auch beim Publikum gut an, bis Joe Mitte 2011 die Band verließ, um sich um seine eigenen Angelegenheiten zu kümmern. Seitdem haben wir eine neue Sängerin. Sie war unser erster Fan, hat diese Homepage konzipiert und gleitet gemeinsam mit Uli durch das Leben. Ende 2012 hat auch Markus die Band verlassen, so daß wir jetzt als Duett auf der Bühne stehen. Die Musik ist die gleiche geblieben. Nur reifer. Wer Sour Mash auf der Bühne sieht, erlebt Spaß, sieht viel Bewegung und hört Virtuosität. Ein 2 bis 3stündiger Auftritt ist eine Tour de Force durch Amerika. Es gibt Musik aus den Bergen Kentuckys, aus den Sümpfen Louisianas und aus der Weite Neu Mexikos. Es gibt Gospels, es gibt Blues, es gibt Swing, und es gibt auch einige eigene Kompositionen. Mit Gitarre, Banjo, Kontrabass und 2stimmigem Gesang machen diese Musiker Dampf.
 
 
Wir waren da:
 
Rainer Martens; Mike O′Donoghue; Em-Huisken; Peer Orxon; A.C.Him; Vera Roedder; Castle in my mind; Tom the crow; NurKurt; Ton inTon; Hans Blues; Andrea von Rehn; Ulrich Stern; Cracy Horst; Kugler & Waloschik; Goodwill-Intent; Sour Mash; Thomas Haloschan; Magnolia Accustic Trio; Tom Jack; Bernd Rinser; Duo Schmarowotsnik; McEbel; Gunter Reiter; Grey Wolf; Simon Kempston; Attila Vural; Ariane Templin; Ute Wiercinski und Beate Kehr; Hidden Rose; Timmi & Friends; Ingo Haack; nimm2; Vera Roedder & Olaf Naujocks; Cathrine Jauer; Themrock; Winfried Bode; Frühstücks-Beat; Em Huisken und
Hardy Pundt; Frank Plagge; Lutz Drenkwitz; Burkhard Wegener; Jürgen Koch-Janson; Klaus Porath; Helge Keipert; Almost Charlie; Feleboga; Pim Hoppe; Jens Röschmann; Peter Robin; Danny Guitar; Markus Baltensberger; Philip Bölter, Ruth Rockenschaub; Bernhard G. Muller; Zauberhafte Welt der Tiere; Tony Tillottas`s Dakotas; Rock on wood; Tone Fish; Black Kat and Kittens




counter